Kulturstandards

Alexander Thomas prägte das Konzept sogenannter „Kulturstandards“: „Kulturstandards sind Arten des Wahrnehmens, Denkens, Wertens und Handelns […], die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur für sich und andere als normal, typisch und verbindlich angesehen werden.“1

Auf der Internetseite w.e.b. Square wurde eine Seminararbeit von Anna Szymanska an der Universität Augsburg veröffentlicht. Die Arbeit trägt den Titel: „Kulturstandards: Humbug oder Weg zum Verstehen? Die Möglichkeiten und Grenzen der Kulturstandardforschung“: http://websquare.imb-uni-augsburg.de/files/Kultusstandards.pdf  Die Arbeit ist sehr lesenswert, insbesondere auch die Ausführungen über Stereotypen und Grenzen der Kulturstandardforschung.

Auf der Internetseite der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen werden deutsche, chinesische und indische Kulturstandards vorgestellt und miteinander verglichen: http://lehrerfortbildung-bw.de/bs/bsa/bgym/lehrgang/erklaerung/stand/

Auf der Seite des „Social Science Open Access Repository“ kann der Zeitschriftenartikel „Südafrikanische Kulturstandards: handlungsrelevantes Wissen für Fach- und Führungskräfte“ von Claude-Hélène Mayer und Christian Boness als PDF-Dokument heruntergeladen werden: www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=10782

Auf der Internetseite „Geschäftskulturen“ werden kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und vielen anderen Ländern vorgestellt und erklärt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Geschäftsbeziehungen: www.geschaeftskulturen.de Auf einer separaten Seite wird auch die „typisch deutsche“ Geschäftskultur dargestellt: www.geschaeftskulturen.de/wissenswertes/typisch-deutsch/index.html

1Zitiert von Astrid Erll, Marion Gymnich, Interkulturelle Kompetenzen. Erfolgreich kommunizieren zwischen den Kulturen. (Stuttgart: Klett, 2010), S.170.

Advertisements